Wir freuen uns immer, wenn wir euch Tipps für die Hochzeit geben können. Diese Tipps sind zum Teil Erfahrungswerte, aber auch gute Ideen von anderen Brautpaaren.

Unsere liebe Braut Anja gab uns einen, bei dem es um Handys und Kameras geht:
„Lasst den Pastor die Gäste vor der Trauung bitten die Geräte beim Ein- und Auszug in der Tasche zu lassen.“ Der Grund ist ein einfacher und ganz wundervoller: Anja wollte in diesen Momenten in die Gesichter der Gäste schauen und nicht in Kameras. Wir waren ja da, um Bilder zu machen und die Momente festzuhalten und sie wollte die strahlenden Gesichter der Gäste genießen und zurück lächeln.

Diese Idee haben andere Brautpaare noch ein wenig weitergeführt und so kam in den letzten Jahren der Minitrend der Unplugged-Hochzeiten auf. Da wird allen Gästen nahegelegt während der kompletten Hochzeit Handys und Tablets eingepackt oder zuhause zu lassen. So kann man sich komplett auf die Feier und vor allem die Menschen dort konzentrieren und hängt nicht die ganze Zeit bei Facebook, Instagram und Whatsapp ;-)
Bei unserer Hochzeit war uns dieser Unplugged-Ansatz ein wenig zu bevormundend. Deshalb haben wir in der Einladung auf unsere Fotografen hingewiesen und unseren Gästen vertraut.

Gegenbewegung: #Hashtag

Gleichzeitig gibt es natürlich auch die Gegenbewegung: Den Hochzeits-Hashtag. Wir haben schon tolle Schilder gesehen, auf denen der Hashtag bekannt gemacht wurde. Am besten funktioniert da natürlich einer, der individuell ist. Seid kreativ!

Hast du auch einen Tip für uns, den wir weitergeben können? Schreib uns einfach eine Nachricht, wir freuen uns drauf!